Exchange 2010. Die Vortragsreihe für Marketing Entscheider
Kunsthaus Zürich, 19. Januar 2010

Trends für das neue Jahrzehnt

  •           The Power of Now

Vortrag 1: Alles nicht so schlimm oder ‚No Future‘

Die Entwicklungsländer taxieren die Zukunft viel optimistischer als entwickelte Länder. Bei uns in der Schweiz werden unterschiedliche Themen als Krisen hochstilisiert als Wirtschaftskrise, Finanzkrise, Klimakrise, etc.

Anzeigen werden in verschiedenen Medien entsprechend in einem negativen Umfeld geschaltet.

Spontanes Beispiel für eine übliche Fehleinschätzung: Wie hat sich die Anzahl der Verkehrstoten seit 1975 bis heute entwickelt? Oder wie viele Autos wurden in dem gleichen Zeitraum gestohlen?

Die Antworten der Besucher waren durchs Band zu pessimistisch. Die Anzahl Verkehrstote in Schweiz hat sich von 1975 bis 2007 um 70% reduziert, die Anzahl gestohlener Autos um 50%.

D.h. die meisten Entwicklungen werden tendenziell negativ überschätzt. Die Schweinegrippe ist ein weiteres ähnliches Beispiel. Der schwedische Arzt Hans Rosling hat eine Visualisierung der Schweinegrippe erstellt: Auf einer Weltkarte werden die Todesfälle durch Schweinegrippe denjenigen durch Tuberkulose gegenübergestellt. Das Resultat ist verblüffend. Auf ein paar einzelne Punkte, die Fälle von Schweinegrippe anzeigen, kommen ganze Wolken für Tuberkulosetote während derselben Zeitdauer.

Google News hatte über 250‘000 Artikel zum Thema, Tuberkulose 6‘500 mit einer entsprechenden „News zu Tod“ Ratio von 8176 zu 0.1

Ursachen für die immer wieder vorkommende Negativ-Überschätzung:

 

  •           Das evolutionäre Erbe des Menschen (lieber zu oft fliehen als zu wenig)
  •           Die mediale Konstruktion der Wirklichkeit (Alarmismus und Framing)
  •           Selektive Wahrnehmung des Menschen

 

Information vs. Aufmerksamkeit
Kampf um die Verteilung der Aufmerksamkeit

          Wer wird in Zukunft darüber entscheiden, was für uns relevant ist?

 

  •           Ein Algorithmus: Z.B. Google oder Bing?
  •           Die Medien: Zeitung, Fernsehen, Web?
  •           Die Anzahl Reviews: Beispiele siehe 3. Vortrag?

 

Folgerung: Aufmerksamkeit ist die neue Leitwährung im 21. Jahrhundert!

 

  •           Aufmerksamkeit ist eine soziale Währung
  •           Sie wird gehandelt, gekauft, getauscht
  •           Sie geht von Mensch zu Mensch
  •           Es ist eine Form von Zuwendung
  •           Werbung ist das Schmiermittel der Währung „Aufmerksamkeit“

 

No Future?

Gapminder ist ein Tool eines schwedischen Instituts. Es visualisiert u.a. die Länder der Erde und die Lebenserwartung in den verschiedenen Weltregionen in Abhängigkeit vom Einkommen.

 

„Hat die Zukunft eine Schweiz?“

Der Brand Asset Valuator gibt für die Schweiz relativ gute Werte aus. Die Markenstatur (Wertschätzung & Vertrautheit) wird gegen die Markenvitalität (Differenzierung & Vitalität) aufgetragen.

Posted via email from Walter Schärer’s Blog