Der Mond dreht relativ zur Erde nicht mehr um sich selbst. Weil er nicht schön rund ist und deshalb eierte, hat ihn die Erdanziehungskraft eines Tages in seiner heutigen Position eingefangen. Jetzt zeigt er uns immer die selbe Seite. „Hinten“ ist die „Dark Side of the Moon“.

Zusammen mit dem Mond eiert aber auch die Erde um die Sonne. Habt Ihr Euch auch schon mal gefragt, wann die Erde „stehen bleibt“ und der Sonne immer die selbe Seite zeigt? Und vor allem: Wo wird das sein? Wo wird immer Tag sein, wo immer Nacht?
Die „hintere“ Seite der Erde wird dann wohl ziemlich kalt werden, die „vordere“ ziemlich heiss. Die Menschen werden sich auf dem dünnen, allenfalls bewohnbaren Streifen zwischen Tag und Nacht niederlassen wollen. Das könnte für das eine oder andere Fleckchen Erde noch dramatische Folgen auf den Grundstückspreis haben. Falls es bis dahin nicht bereits zum Abschmelzen allen Eises gekommen ist und die Landpreise also bereits einen schönen Schub erhalten haben.
Aber voraussichtlich wird sich die Frage nicht wirklich stellen, weil die Erde die letzten Jahrmillionen vor dem effektiven Stillstand bereits so langsam drehen wird, dass die Tag-Seite ziemlich verbrannt sein wird, bevor sie dann für mehrere Jahrtausende in die Nacht-Seite taucht. Bis dahin müssten entweder neue Lebensmuster her oder wir haben den Planeten überhaupt bereits verlassen.
Die Frage bleibt: Wann wird das sein und wo werden wir stehenbleiben?
Food for Thought…

Posted via email from Walter Schärer’s Blog