Internet Briefing TechTalk 6.10.09

Einige HTML5 Versprechen:

  • Flash- und Photoshop-Fähigkeiten im Browser
  • Datenbank im Browser
  • Videos ohne Fremdprodukt im Browser abspielen
  • Drag & Drop
  • Offline arbeiten
  • Cross-document messaging
  • Neue Dokumententypen und Semantik

Hannes Gassert, CTO und Christian Stocker CEO von Liip, für in die Themantik ein:

  • Was bringt HTML5
  • Was heisst das für Browser, Autoren, Agenturen und User?
  • Noch mehr Inkompatibilität?
  • Ein völlig neues Web?
  • Das Ende von Flash?

Bei HTML4 wurden die HTML-Varianten von Netscape, Microsoft und SUN konsolidiert (blink vs. marquee). Es wurde für Dokumente entwickelt, wird aber vermehrt für Applikationen eingesetzt.

Mit XHTML kam die nächste Weiterentwicklung. IE musste dank der Marktdominanz den Standard nicht innovativ aufnehmen und seit 10 Jahren ist die Entwicklung nicht viel weitergegangen. XHTML 2 hat sich nie durchgesetzt, es war zu streng und zu akademisch. Es wird von Browsern nicht unterstützt.

Google propagierte dann das Web als Plattform, d.h. Flash, Silverlight, JavaFX müssen durch offene Standards ersetzt werden.
(Slide "The Web Platform is accelerating")

Palm und Apple entwickeln ihre Applikationen neu in HTML5.

IE6 und 7 unterstützen den Standard nicht, siehe http://liip.to/htmlcomparison
Per Google Gears Plug-In können HTML5-Features auch in IE genutzt werden. 

So ganz dringend scheint der Einsatz von HTML 5 nicht zu sein…

Posted via email from Walter Schärer’s Blog